eWayBW

Feldversuch zu Erprobung elektrischer Antriebe bei schweren Nutzfahrzeugen auf Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Mit der Verabschiedung des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 hat die Bundesregierung unter anderem beschlossen, einen Feldversuch zur Erprobung elektrischer Antriebe bei schweren Nutzfahrzeugen durchzuführen. Damit sollen die Aktivitäten der Projekte „ENUBA“ und „ENUBA2“ fortgeführt werden, in deren Rahmen das BMUB Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu einem im öffentlichen Verkehrsraum einsetzbaren Gesamtsystem zum elektrischen Betrieb von schweren Hybrid-Oberleitungs-Lkw gefördert hat. In Deutschland befinden sich derzeit zwei Versuchsstrecken auf Autobahnabschnitten in Hessen und Schleswig-Holstein in der Umsetzung. Die Fertigstellung beider Strecken ist für Ende des Jahres 2018 geplant.

Ziele des Vorhabens „eWayBW“ sind die Planung, der Bau und die Inbetriebnahme einer Oberleitungsteststrecke für die Nutzung von schweren Nutzfahrzeugen mit Stromabnehmern im Bereich der Bundesstraße B 462 zwischen den Orten Gernsbach-Obertsrot und Kuppenheim. Die B 462 verläuft von Rottweil über Freudenstadt nach Rastatt und ist dort an die Bundesautobahn A 5 Karlsruhe - Basel und weitere Bundesstraßen angeschlossen. Sie stellt dadurch eine auch vom Güterverkehr intensiv genutzte Verbindung zwischen dem nördlichen Schwarzwald und dem Rheintal her. In „eWayBW“ wird somit erstmalig eine Oberleitungsstrecke auf einer Bundesstraße (mit
z. T. beengten Platzverhältnissen) realisiert. Ferner spielen aufgrund der engen Tallage und mehreren Ortsdurchfahrten im Zuge des geplanten Feldversuches die erwarteten Effekte des elektrischen Lkw-Betriebs zur Senkung des verkehrsbedingten Lärm und Schadstoffausstoßes eine besondere Rolle.

Die Projektergebnisse können für die Errichtung weiterer Strecken genutzt werden und dienen als Ausgangspunkt für eine ausführliche Erprobung des Realbetriebs im Rahmen eines beabsichtigen anschließenden Feldversuches. Ferner soll eine Einbettung des eHighway-Konzepts und seiner Potenziale in eine abgestimmte Verkehrsstrategie des Landes Baden-Württemberg vorgenommen werden.

Das Projekt „eWayBW“ wird maßgebend vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg durchgeführt, unterstützt von den Projektpartnern Regierungspräsidium Karlsruhe, Landkreis Rastatt, SWEG und dem Konsortium Forschung eWayBW, das aus dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, der PTV Transport Consult GmbH, dem FZI Forschungszentrum Informatik und dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie besteht.