Wie energieeffizient sind E-Fahrzeuge?

Die Effizienz von Antrieben lässt sich am besten über den Wirkungsgrad erfassen. Dieser gibt an, wie hoch der Anteil der zugeführten Primärenergie ist, der in Bewegung umgesetzt wird.

Der Wirkungsgrad eines Benzinmotors liegt gerademal bei 22 Prozent, d.h. mehr als dreiviertel der im Kraftstoff enthaltenen Energie werden nicht genutzt, sondern gehen als Abwärme verloren. Berücksichtigt man zudem die Verluste bei der Bereitstellung des Kraftstoffs, so werden schließlich im Schnitt weniger als 20 Prozent der Ausgangsenergie für die eigentliche Fahrzeugbewegung eingesetzt. Ein Elektromotor ist mit etwa 79 Prozent Wirkungsgrad dagegen höchst effizient. Auch wenn die Verluste berücksichtigt werden, die beim Stromtransport und Laden der Batterie entstehen, können beim Tanken an der Steckdose immer noch rund 64 Prozent der Primärenergie (in diesem Fall Regenerativstrom) in Bewegungsenergie überführt werden. Ein Elektroauto ist damit etwa dreimal effizienter als der konventionelle Verbrennungsmotor.